Tägliche Neuigkeiten zum Corona-Virus
für die Region Lüneburg (mehrsprachig)

Bir dil seçin:

German
German
English
English
French
Spanish
Russian
Arabic
Turkish
Persian
Kurdish

Inhalte

09.04.2020



Polizeikontrollen und Bußgelder zur Einhaltung der Regeln über die Feiertage

Viele Verbote und Gebote müssen derzeit beachtet werden. Wer das nicht tut, begeht eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld bestraft werden. Schwere Verstöße können sogar als Straftat gewertet werden. Dann wird man zu einem sehr hohen Bußgeld (bis zu 25.000€) oder sogar Haft verurteilt. Das gilt zum Beispiel, wenn man sich nicht an die Anforderungen des Gesundheitsamtes hält, wenn man in Quarantäne ist. 
Ansonsten gelten folgende Geldstrafen: 
Wer sich in der Öffentlichkeit nicht an den Mindestabstand von 1,50m hält, muss 150,00€ zahlen.
Bei unzulässigen Treffen von mehr als zwei Personen kostet es 200€ bis 400€pro Person. 
Restaurantbesitzer, die entgegen der Regeln öffnen, müssen 4000,00 bis 10.000,00€ bezahlen.        Gäste, die sich zum Essen oder Trinken hinsetzen und zum Verzehr nicht den Mindestabstand von 50m im Umkreis des Restaurants oder Schnellimbiss einhalten, riskieren ein Bußgeld von 150€. Wer z.B. an einer Eisdiele ein Eis kauft, muss den Mindestabstand bei der Bestellung einhalten und darf das Eis erst essen, wenn er mehr als 50 m (ungefähr 60 bis 70  Schritte) von der Eisdiele entfernt ist. 
Friseure können mit bis zu 5.000€ zur Kasse gebeten werden, wenn sie trotz Verbots die Haare schneiden. 
Alle  Menschen sollen unbedingt alle Gebote und Verbote beachten, denn sie dienen als Schutz vor Ansteckung.





Ausflüge

Wer einen Ausflug plant, muss damit rechnen, dass Strecken und beliebte Orte gesperrt sind um Menschenansammlungen zu verhindern.  
Alle Treffen in größeren Gruppen sind verboten. Nur Familienmitglieder, die miteinander in derselben Wohnung wohnen, können sich als Gruppe in der Öffentlichkeit und zu Hause aufhalten. 
Das ist besonders wichtig zu beachten in dieser Zeit, in der man es gewöhnt ist, gemeinsam Ostern zu feiern oder Ramadan. 
Dass die Maßnahmen viel nützen zeigt die Statistik. Zu Anfang der Pandemie hat sich die Anzahl der Erkrankten jeden Tag verdoppelt, heute verdoppeln sich die Zahlen alle 14 Tage. Am 09.04.2020 gibt es in Hansestadt und Landkreis Lüneburg 
Wer bei sich über die Feiertage Anzeichen von Erkältung bemerkt, sollte trotzdem das Diagnosezentrum anrufen unter (0 41 31) – 26 1000. Es ist an allen Tagen – auch über Ostern –  erreichbar von 08h00 bis 18h00. 


05.04.2020



Besuchsverbot

Kontakte innerhalb der eigenen Wohnung und auf dem eigenen Grundstück sind ab sofort auf die Angehörigen des eigenen Hausstandes beschränkt. Das bedeutet, dass außer den Menschen, mit denen man zusammen lebt, keine Besucher kommen dürfen. 
Ausnahmen: 
  • Wenn man hilfebedürftige Personen betreuen muss, darf man diese aufsuchen. 
  • Ein Elternteil, das nicht mit dem Partner oder der Partnerin zusammenwohnt, darf die Kinder besuchen, wenn ein gemeinsames Sorgerecht oder Umgangsrecht vereinbart wurde. 
  • Die engste Familie ist bei Hochzeitsfeiern oder zur Sterbebegleitung zugelassen: Großeltern – Eltern – Kinder, nicht aber Onkel, Tante, Cousins!





Einkaufen

Gartenmärkte und Baumärkte sind ab sofort wieder für alle Kunden geöffnet. Die Regel, dass jeder Kunde beim Einkaufen einen Einkaufwagen nutzen muss, ist aufgehoben. Die Anzahl der Kunden, die gleichzeitig in einem Geschäft einkaufen darf, bleibt weiter beschränkt, damit der Mindestabstand zur Sicherheit für alle eingehalten werden kann. 





Bußgeld

Wer sich nicht an die Auflagen und Regeln hält, macht sich strafbar und muss ein Bußgeld bezahlen. Dies kann bis zu 25.000,00€ betragen.





PKL hilft Menschen in psychischer Notlage

Die Psychiatrische Klinik Lüneburg ist ab Montag, den 06.04.2020 immer montags bis freitags von 08h00 bis 16h00 mit einer Notfall-Hotline zu erreichen: (0 41 31) 60260. Für Notfälle am Wochenende und an den Feiertagen ist der Psychiatrische Krisendienst durchgehend von Freitagnachmittag, 16h30 bis Montagmorgen 08h00 zu erreichen.  

 





Ausnahmeregelung für 450,00 Euro Minijobber

Man darf als Minijobber vom 01.März bis 31. Oktober 2020 mehr arbeiten als vertraglich vereinbart und damit mehr als 450,00€ verdienen, wenn man einen Kollegen vertreten muss, der wegen Krankheit oder Quarantäne ausfällt.





Jobcenter Sozialpaket: vereinfachter Antrag auf Grundsicherung und Regelung zur Weiterbewilligung von Leistungen

Es gibt ein neues „Sozialpaket“ des Jobcenters. Wenn man aufgrund von Kündigung oder Kurzarbeit in Not gerät kann man einen vereinfachten Antrag auf Grundsicherung/ALG II stellen. Das gilt auch für Kleinunternehmer und Solo-Selbstständige. 
Durch das Gesetz gelten für die Grundsicherung neue Regeln:
 Wenn der  Bewilligungszeitraum zwischen dem 01.03.2020 und dem 30.06.2020 beginnt, darf man Erspartes (Vermögen) in den ersten 6 Monaten, in denen man die Leistungen erhält, behalten soweit nicht eine besondere Höchstgrenze überschritten wird.
In den ersten 6 Monaten des Leistungsbezugs gilt außerdem Folgendes:
Wenn man zum ersten Mal einen Antrag stellt, werden die Ausgaben für Wohnung und Heizung in jedem Fall in ihrer tatsächlichen Höhe anerkannt. Das bedeutet: Niemand, der zwischen dem 1. März 2020 und dem 30. Juni 2020 einen Antrag auf Grundsicherung stellt, muss deshalb jetzt umziehen.
Außerdem: Wer als Kunde des Jobcenters in der Zeit zwischen dem 31. März und dem 30. August seinen Weiterbewilligungsantrag stellen müsste, braucht das jetzt nicht zu tun. Die Leistungen werden automatisch weiter bewilligt. 
Antworten auf häufig gestellte Fragen finden sich unter diesem link


03.04.2020



Warnung vor gefälschten E-Mails zum Kurzarbeitergeld

Die Agentur für Arbeit in Lüneburg warnt vor  gefälschten E-Mails, die unter der Mailadresse kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de an Unternehmen versendet werden.  Darin werden die Unternehmen aufgefordert, konkrete Angaben zur Person, zum Unternehmen und zu den Beschäftigten zu machen, um Kurzarbeitergeld zu erhalten. Die Arbeitsagentur ist nicht der Absender. Auf keinen Fall sollte man auf diese E-Mails antworten und Daten preisgeben. Wenn man Informationen zur Beantragung von Kurzarbeitergeld benötigt, soll man sich an die gebührenfreie Hotline unter (0800)4555520 wenden. 

02.04.2020



Kontaktbeschränkungen

Die Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Leben müssen weiterhin strikt  befolgt werden. Sie gelten auch während der Osterfeiertage. Wer die Regelungen nicht einhält, macht sich strafbar.
Was das konkret bedeutet steht in den Informationen vom 22.3.2020, vom 25.03.2020 und vom 29.03.2020. Außerdem auf der Internetseite   des Landkreises Lüneburg unter www.landkreis-lueneburg.de/corona. Dort findet man unter der Rubrik Allgemeinverfügungen alle gesetzlichen Regelungen zum Nachlesen. 
Besuche in Altenheimen, betreuten Wohngruppen und Pflegeinrichtungen sind nur noch für besondere Personengruppen und nur in bestimmten Situationen erlaubt, um die Bewohner zu schützen. Auf private Besuche soll man derzeit ganz verzichten. Es ist besser, wenn man mit seinen Angehörigen und Freunden, die in einer Einrichtung oder Wohngruppe leben, häufiger telefoniert um sie vor Einsamkeit zu bewahren. 





Kinderzuschlag für Familien mit geringem Einkommen in Not

Der Kinderzuschlag unterstützt Alleinerziehende und Familien mit wenig Einkommen. Ob ein Einkommen klein ist beziehungsweise für die Familie ausreicht, hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel: Wie viele Eltern und Kinder leben in der Familie, wie alt sind die Kinder, wie hoch sind die Wohnkosten?  Viele Eltern verdienen während der Corona-Pandemieweniger weniger Geld. Das gilt insbesondere für Arbeitnehmer, die von Kurzarbeit betroffen sind. Um die finanziellen Folgen für Familien abzumildern, sollte man jetzt seinen Anspruch auf den Notfall-Kinderzuschlag prüfen lassen und sich bei der Antragstellung beraten lassen. Telefonisch ist die Familienkasse von Montag bis Freitag erreichbar von 08h00 bis 18h00 unter   Tel: 0800 / 4 5555 33. Informationen mit Erklärvideo findet sich unter https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/kiz-lotse





Mundschutz selber nähen

In Deutschland ist es noch nicht Pflicht, einen Mundschutz/Maske  in der Öffentlichkeit zu tragen. Selbstgemachte Masken schützen den Träger nicht vor Infektion mit dem Coronavirus. Allerdings fangen sie bei Menschen mit Erkältungssymptomen oder beim Sprechen Tröpfchen auf und mindern damit die Gefahr, dass andere sich anstecken. Im Internet finden sich viele Nähanleitungen in verschiedenen Sprachen. In diesem Video werden zwei Alternativen gezeigt, die man leicht selber machen kann.  Schnittmuster: https://bit.ly/mundschutz-naehen





Führerscheinprüfung

Wer am 01.04.2019 mit der Fahrschule begonnen hat, muss normalerweise innerhalb eines Jahres (also bis zum 31.03.2020) die theoretische Prüfung abgelegt haben. Weil derzeit alle Prüfungstermine abgesagt sind, wird diese Frist in Absprache mit der Führerscheinstelle des Landkreises Lüneburg bis zum 30.Juni 2020 verlängert. Das gilt für alle, deren Prüfungstermin nach dem 16.März 2020 liegt. Sollte es nötig sein, wird diese Frist verlängert, wenn auch im Juni noch keine Prüfungen abgenommen werden können. In vielen Fällen ist der Zugang für die elektronischen Übungsbögen über die bezahlten 12 Monate hinaus weiter freigeschaltet, damit man sich weiter vorbereiten kann. 

 

01.04.2020



Eheschließungen

Wer sich in den nächsten Wochen standesamtlich trauen lassen möchte, sollte sich über die Anzahl der zugelassenen Gäste im Standesamt informieren. Termine zur Eheschließung finden wie vereinbart statt. Die Anzahl der Gäste wird jedoch eingeschränkt. Alle betroffenen Paare werden vorab persönlich informiert. Das Standesamt ist unter der Rufnummer 04131-3093686 oder per E-Mail unter B333@stadt.lueneburg.de erreichbar.





Schwangerschaft

Das Hilfetelefon ist unter kostenfreien Rufnummer 0800/ 40 40 020 rund um die Uhr für Schwangere in Not da. Es gibt erfahrene Ansprechpartnerinnen, die in 18 Sprachen* Rat geben. Man braucht seinen Namen nicht zu nennen. Das Gespräch bleibt vertraulich. Die Beratung kann telefonisch oder online erfolgen und ist kostenfrei. 
Man kann sich zu einer Schwangeren-Beratungsstelle in seinem Wohnort vermitteln lassen. Über die Internetseite  findet man eine Beratungsstelle in der Nähe seines Wohnortes. 





Geburt

Väter dürfen während der Corona-Krise bei der Geburt ihres Kindes im städtischen Klinikum weiterhin dabei sein und haben Besuchsrecht. Selbst wenn die Mutter an Corona erkrankt ist, kann sie ihr Kind in der Frauenklinik bekommen und darf es auch stillen und versorgen – allerdings mit Mundschutz und Handschuhen. 

Geburtsurkunden für Neugeborene werden nach Beurkundung per Post übersandt. Eine persönliche Abholung ist nicht erforderlich. Die Meldebehörde ist unter der Rufnummer: (04131) 309-3259 oder per E-Mail unter B331@stadt.lueneburg.de





Bestattungen

Die Begleitung Sterbender und die Teilnahme an Beerdigungen sind weiterhin möglich, jedoch nur im engsten Familienkreis. Zum engsten Familienkreis gehören nur Großeltern, Eltern und Kinder, Lebenspartner und Ehegatten. In Lüneburg gilt eine maximale Personenzahl von 10 Personen. Sollten mehr als 10 Personen zur engsten Verwandtschaft gehören, dann kann eine Sondergenehmigung beantragt werden. Trauerfeiern sind nur noch im  Freien möglich. Dabei muss der Mindestabstnd von 2 Metern eingehalten werden. Sollte eine verstorbene Person mit Corona infiziert gewesen sein, ist kein Abschied am offenen Sarg mehr möglich, das bedeutet, man kann diese Person nicht noch einmal sehen. Man kann allerdings weiterhin zwischen  Erd- und Feuerbestattung wählen. Auskunft über aktuelle Bestimmungen geben die Bestattungsunternehmen.  

30.03.2020





Miete

BITTE STELLEN SIE NICHT OHNE RÜCKSPRACHE MIT DEM VERMIETER DIE ZAHLUNG DER MIETE EIN, wenn Sie als Mieter wegen der Corona-Krise in Zahlungsschwierigkeit geraten sind!
Grundsätzlich gilt: Wer Wohnraum mietet, ist und bleibt zur Zahlung der Miete verpflichtet!
Allerdings: Vermieter dürfen Privatpersonen, die wegen der Auswirkungen der Coronakrise in Zahlungsschwierigkeiten geraten, derzeit die Wohnung nicht kündigen, weil sie als Mieter die Miete nicht zahlen können. Das gilt für Mieter allerdings nur bei   
Kündigung des Arbeitsplatzes wegen Corona. 
Nicht-Verlängerung des zeitlich befristeten Vertrags wegen Corona.  
zu geringem Einkommen bei Kurzarbeit wegen Corona 
Verzögerung bei der Bearbeitung und Auszahlung von beantragten Sozialleistungen (z.B. Lohnersatzleistungen und zur Unterstützung der Wohnkosten) aus Überlastung wegen Corona 
Diese Regelung gilt zunächst nur für die Monate April, Mai und Juni .
Achtung: Das Recht, ein Mietverhältnis aus anderen Gründen zu kündigen, bleibt weiterhin bestehen. Dazu gehört z.B. Zahlungsverzug (= Mietschulden, die bis zum 31.3.2020 entstanden sind), Kündigung aufgrund des Verhaltens des Mieters oder wegen Eigenbedarfs! 
Das sollte man so frühzeitig und schnell wie möglich tun, wenn man seine Miete aus den oben genannten Gründen nicht zahlen kann:
1.)    Schreiben des Arbeitgebers kopieren oder abfotografieren/einscannen, in dem die Kurzarbeit oder Kündigung wegen Corona angekündigt wird. 
Falls kein schriftliches Dokument vorliegt, vom Arbeitgeber schriftlich anfordern.
Alle Schreiben gut aufbewahren. 
2.)    Telefonisch oder online um Rat fragen beim Arbeitsamt, Jobcenter oder Sozialamt, ob und welche Leistungen beantragt werden können.
3.)    Schnellstmöglich Antrag auf staatliche Leistungen (z.B. Lohnersatzleistung, Wohngeld etc.) stellen. (Formulare und Informationen finden sich auf den Internetseiten der Behörden).
Achten Sie darauf, dass Sie einen Nachweis dafür erhalten, dass der Antrag eingegangen ist. Bewahren Sie das Dokument gut auf!
4.)    So schnell wie  möglich den Vermieter schriftlich per E-Mail oder Brief kontaktieren, um auf die finanzielle Notlage aufmerksam zu machen. Das bedeutet vor zum 03.03.2020, wenn man die Miete normalerweise am MAnfang des Monats zahlen muss. 
Das gehört in das Schreiben an den Vermieter: 
a.       Im Schreiben an den Vermieter muss man *glaubhaft versichern*, dass sich das Einkommen aufgrund der Corona-Krise verringert hat oder ganz wegfällt und man deshalb die Miete nicht zahlen kann. Gründe siehe oben.
b.       Man muss dem Vermieter außerdem *glaubhaft versichern*, dass man sich um staatliche Unterstützung bemüht hat, z.B. einen Antrag beim Sozialamt, beim Jobcenter oder beim Arbeitsamt auf Lohnersatzleistungen oder andere Leistungen (z.B. Wohngeld) gestellt hat. 
5.)    Lassen Sie sich unbedingt helfen, wenn es schwierig für Sie ist, auf Deutsch zu schreiben.  
6.)    Empfehlung: Wenn möglich, sollte man zumindest einen kleinen Anteil der Miete zahlen. Damit zeigt man ein ernsthaftes Bemühen, die Mietschulden so gering wie möglich zu halten.
Tipps, damit Sie später nachweisen können, wann Sie Ihren Vermieter informiert haben:
Alle Mitteilungen schriftlich versenden per Brief oder E-Mail mit Lesebestätigung. Wenn man den Brief einwirft, Datum und Uhrzeit notieren und aufbewahren und das Einwerfen dem mit Handy fotografieren oder Zeugen mitnehmen, soweit es erlaubt ist. Alle Schreiben und Mails, die man von den Behörden oder vom Vermieter bekommt gut aufbewahren. 
 Der Vermieter kann die Miete für April, Mai und Juni stunden. Das bedeutet, man darf die Miete ausnahmsweise später zahlen. Die Rückzahlung muss bis Juni 2022 Zeit erfolgen.
Achtung: Man schuldet dem Vermieter weiterhin die Miete für die Monate, in denen man die Miete nicht bezahlt hat.  Möglicherweise muss man später auf die Mietschulden zusätzlich Zinsen zahlen. Es gibt aber auch Vermieter, wie z.B. die LüWo-Bau, die auf diese Zinsen freiwillig und aus sozialer Verantwortung verzichten will. 
Achtung: Die Miete wird nicht erlassen! Die Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Vermieter bleibt auch dann bestehen, wenn Sie ausziehen sollten!
Was bedeutet *glaubhaft versichern*
Man benötigt das Schreiben des Arbeitgebers (Kündigung oder Anordnung von Kurzarbeit) und den Nachweis, dass man sich um staatliche Leistungen bemüht hat, um nachzuweisen, dass die finanzielle Notlage durch die besonderen Umstände wegen der Corona-Krise entstanden ist. Wenn man das nicht nachweisen kann und aus anderen Gründen die Miete nicht zahlt, werden die üblichen gesetzlichen Regelungen und Sanktionen angewendet! 
Wichtiger Hinweis: Um später nachzuweisen, dass man den Vermieter rechtzeitig informiert hat und alles getan hat, um Mietschulden abzuwenden, sollte man alle Schreiben, die man erhält oder selbst versendet an alle beteiligten Ämter und den Vermieter kopieren oder zumindest mit dem Handy abfotografieren und gut aufbewahren. 
Für Mieter von Gewerbeflächen und Betriebsstätten gelten andere Regelungen!

29.03.2020





Wer berät und unterstützt Eltern, Kinder und Jugendliche bei Sorgen, Krisen und Konflikten?

Wegen der Corona-Krise stehen Familien mit Kindern und Alleinerziehende vor großen Herausforderungen, da das Leben sich nun fast ausschließlich zu Hause abspielt. Dabei kann es zu besonderen Sorgen, Krisen oder zu Gewalt in der Familie kommen aber z.B. auch zu Konflikten mit Nachbarn, denen das Spielen der Kinder zu laut ist.
Sorgentelefon von Hansestadt und Landkreis Lüneburg, Telefon: (0 4131) 26 16 80.  Montag bis Freitag 09h00 bis 12h00 ab Montag, 30.03.2020  
Weitere Nummern – kostenfreie und anonyme Beratung (man muss seinen Namen nicht nennen):
„Nummer gegen Kummer“ für Eltern: 0800-1110550
Montag bis Freitag  9 bis 11 Uhr UND Dienstag und Donnerstag  17 bis 19 Uhr.    
„Nummer gegen Kummer für Kinder und Jugendliche“: 116 111, Montag bis Samstag, 14 bis 20 Uhr                                         
Kinderschutzbund Lüneburg unter (041 31) 223966.  





Empfehlung

Ruhezeiten einhalten, damit unnötigen keine Konflikte mit Nachbarn entstehen! Oft sind Ruhezeiten in der Hausordnung oder im Mietvertrag geregelt. Man hat die Pflicht, diese einzuhalten. Falls es keine besonderen Regelungen durch Hausordnung oder Mietvertrag  gibt, kann man Konflikte vermeiden, wenn man sich und seine Kinder an folgende Ruhezeiten hält: Von Montag bis Freitag: Zimmerlautstärke in der Mittagszeit zwischen 13h00 und 15h00 und ab 20h00. Nachtruhe ist gesetzlich festgelegt von 22h00 bis 06h00. Am Wochenende sollte man zu allen Zeiten tagsüber Zimmerlautstärke und nachts Nachtruhe einhalten. Zimmerlautstärke bedeutet: kein Toben, Springen und Getrampel  oder Geschrei, keine lauten Gespräche und laute Musik, kein Musizieren, das man außerhalb der eigenen Wohnung bei geschlossener Wohnungstür wahrnehmen kann.





Wer hilft bei Gewalt gegen Frauen?

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ ist ein Beratungsangebot für Frauen aller Nationalitäten. Erreichbar jeden Tag und rund um die Uhr. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde, die sich Sorgen machen, werden anonym und kostenfrei beraten.

 Telefon: 08000 116 016

Online-Beratung www.hilfetelefon.de





Was tun bei Verdienstausfall wegen Quarantäne?

Bei Ausbruch der Krankheit besteht das Recht auf Krankschreibung. Damit hat man gegenüber dem Arbeitgeber den gewohnten Anspruch auf Lohnfortzahlung. 
Auch Erwerbstätige ohne Krankheitssymptome, die wegen einer angeordneten Quarantäne einen Verdienstausfall erleiden, haben Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. Fragen hierzu beantwortet das Gesundheitsamt: gesundheitsamt@landkreis-lueneburg.de
Für die Bearbeitung der Anfragen ist derzeit mit Wartezeiten zu rechnen. 
Wie muss man sich verhalten wenn man vom Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt wird?
Weitere, häufig gestellte Fragen beantwortet das Gesundheitsamt Lüneburg unter https://spezial.lklg.net/. Dann „Häufig gestellte Fragen – FAQ-Quarantäne“ aufrufen.


26.03.2020

 

 

Warnung vor Trickbetrügern

Achtung: Falls bei Ihnen Personen an der Haustür behaupten, dass sie vom Gesundheitsamt kommen, um einen Corona-Test durchzuführen, lassen sie diese auf gar keinen Fall in Ihre Wohnung. Schließen Sie die Tür und rufen Sie die Polizei. Es sind Trickbetrüger, auch wenn diese Schutzkleidung und Atemschutzmasken tragen und einen Ausweis vorzeigen. Das Gesundheitsamt wird Sie nicht ohne  Anmeldung aufsuchen, auch nicht, um Ihnen Atemschutzmasken zu verkaufen!



25.03.2020

22.03.2020



Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in Berlin neue Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus bekanntgegeben. Diese Regeln gelten ab Montag, 23.3.2020. Wer sich nicht an diese Regeln hält, macht sich strafbar!

1: Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstnds auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

2: In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den oben genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern – besser 2 Metern einzuhalten.

3: Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Erklärung/Hinweis: Man darf sich nur mit den Personen aus der eigenen Familie oder seinen Mitbewohnern, mit denen man sich die Wohnung teilt, draußen auf der Straße, im Park oder in der Natur aufhalten. Wer allein lebt, darf sich nur mit einer Person zusammen draußen aufhalten, die nicht in der selben Wohnung lebt.

4: Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.

5: Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße  gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei  überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.

Erklärung/Hinweis: Man darf sich also nicht in seiner eigenen Wohnung mit Freunden und Bekannten treffen. Wer sich nicht an diese Regel hält, kann zu einer Strafe von 25.000€ oder Haft verurteilt werden!

6: Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

Erklärung/Hinweis: Die Speisen dürfen nicht draußen gegessen werden sondern nur zu Hause!

7: Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

8: In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.

9: Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.“ Die Kanzlerin ermahnte die Bürger eindringlich zur Einhaltung der Beschlüsse. „Bitte ziehen Sie alle mit“, sagte Merkel. „Zeigen Sie Vernunft und Herz.“

Übrigens: Frau Merkel muss nun selbst zwei Wochen in Quarantäne bleiben, da sie sich bei einem Arzt, der mit dem Coronavirus infiziert ist, angesteckt haben könnte. Dieser Arzt hatte Frau Merkel gegen Lungenentzündung geimpft.

21.03.2020




Schüler und Lehrkräfte der Oberschule am Schiffshebewerk Scharnebeck unter Quarantäne

Quarantäne gilt für alle Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrer an der Oberschule am  Schiffshebewerk in Scharnebeck zunächst bis zum 27.3.2020. Das betrifft jeweils alle Mitglieder der Familie, die in einem Haushalt wohnen. Wer Erkältungssymptome zeigt, muss sich beim Bürgertelefon unter (0 4131) 26 1000 melden. Bitte NICHT zum Arzt, ins Krankenhaus oder zum Diagnosezentrum gehen, bevor man sich nicht erst bei dieser Nummer gemeldet hat und Anweisungen bekommen hat! Das Bürgertelefon ist täglich von 08h00 bis 18h00 erreichbar. Manchmal muss man ein bisschen warten, bis das Gespräch angenommen wird. Bitte unbedingt in der Leitung bleiben! Wer keine Erkältungssymptome zeigt, soll sich nicht melden, weil ein Test dann noch nicht sinnvoll ist, da zu diesem Zeitpunkt der Virus nicht nachweisbar ist. Die Quarantänevorschriften müssen eingehalten werden. Hinweise gibt es unter www.landkreis-lueneburg.de/corona.





Hilfe in der Nachbarschaft

Es gibt eine neue website für die Menschen in Lüneburg. Dort kann man sich informieren, wo man Hilfe und Unterstützung braucht, z.B. weil man wegen seines Alters, einer Krankheit oder Quarantäne nicht aus dem Haus darf oder kann und daher nicht einkaufen kann. Andere bieten sich als Gesprächspartner an, damit Menschen sich weniger einsam fühlen. Wieder andere helfen bei der Kinderbetreuung oder gehen mit dem Hund spazieren, wenn man es selbst nicht kann. Die Internetseite ist erreichbar unter www.lebendiges-lueneburg.de/solidaritaet





Kirchen und Moscheen

Alle Kirche sind geschlossen. Auf den Internetseiten der einzelnen Kirchen kann man ihre Angebote finden, z.B. Online-Gottesdienste und Gesprächsangebote. 

Die Moscheen am Lüner Weg und in der Dahlenburger Str. sind ebenfalls geschlossen – das Freitagsgebet ist bis auf weiteres abgesagt. 





Gebühren für die städtischen Kindertageseinrichtungen und die Tagespflegeeinrichtungen der Hansestadt Lüneburg

Die Beiträge für März wurden bereits gezahlt. Sobald der Betrieb in den Krippen, Kitas und Horten der Stadt wieder normal läuft, erhalten die Eltern eine Abrechnung für diesen Monat und ein Teil des Beitrags  wird wieder zurückgezahlt. Ab April wird die Hansestadt den Einzug der Gebühren für die Betreuung stoppen, d.h. das Geld wird nicht abgebucht. Wer seine Gebühren per Dauerauftrag bezahlt, sollte diesen zunächst einmal aussetzen. Damit will die Hansestadt Eltern in dieser schwierigen Zeit entlasten. Diese Regelung gilt bisher nicht für die Einrichtungen der Kinderbetreuung von anderen Anbietern. 





Volksbank und Sparkasse – Banken schließen einige Filialen oder reduzieren Öffnungszeiten

Volksbank: die Filiale in Vahrendorf wird geschlossen. Kunden anderer Filialen der Volksbank müssen sich vorab anmelden, wenn sie mit einem Mitarbeiter ein persönliches Gespräch führen wollen. Die Volksbank ist von montags bis freitags von 8h00 bis 19h00 erreichbar unter (0 41 71) 8840. 

Die Sparkasse schließt die Filiale am Campus. Alle anderen Filialen sind nur noch vormittags von 9h00 bis 13h00 geöffnet. Telefonisch ist die Sparkasse erreichbar unter (0 41 31) 2880 und unter der neuen Hotline (0 4131) 288 77 77. 

Die Geldautomaten, Kontoauszugdrucker und Überweisungsterminals von Sparkasse und Volksbank bleiben zugänglich und werden regelmäßig befüllt und desinfiziert. 





Schwierigkeiten, die Miete zahlen

Mieter mit eigenem Einkommen, die ihre Wohnung von Lüwo-Bau gemietet haben und in Zahlungsschwierigkeiten geraten, sollen sich unbedingt bei der Lüwo-Bau melden und sie über die Notlage per E-Mail, Post oder telefonisch informieren.  Lüwo-Bau selbst ist für den Publikumsverkehr geschlossen. Es wird dringend dazu aufgefordert, die Mietzahlung nicht einfach einzustellen. Es wird eine Lösung für das Problem besprochen, damit Die Mieter der Lüwo-Bau aufgrund der Corona-Krise nicht ihre Wohnung verlieren!





Haustiere

Das Coronavirus kann nach aktuellem Forschungsstand nicht von Haustieren auf den Menschen oder
umgekehrt übertragen werden. Allerdings fehlen noch tiefergehende wissenschaftliche
Untersuchungen. Wer in Quarantäne bleiben muss, sollte sich jemanden suchen, der seinen Hund
ausführt. Bitte setzen die Tiere nicht einfach aus oder vor die Tür des Lüneburger Tierheims.





Zahnärzte