التضامن فى أزمة الكورونا

معلومات عن الدعم ومساعدة الجيران

ما هى القصة؟

لقد أصابتنا جميعا نتائج أزمة كورونا ، ولكن ليس كلنا بالقدر نفسه. في الأسابيع والأشهر المقبلة ، سيكون من الضروري دعم أولئك الذين هم الأكثر تضررا: الأشخاص الذين ينتمون إلى ما يسمى مجموعات الخطر (الاشخاص فوق الخمسين او الستين ؛ أوممن لديهم أمراض سابقة معينة ؛ أو المصابون بضعف الدورة الدموية) ؛ الناس المعزولين الحجر الصحي (الكرانتينا) ؛ العائلات التي تحتاج إلى رعاية لأطفالها ؛ الطواقم الطبية والعاملين فى رياض الأطفال ؛ العمال الذين يتعرض وجودهم للخطر بسبب الأزمة ؛ و غيرهم.

في الوقت نفسه ، كثير من الناس على استعداد للمساعدة - وهذا أمر مدهش ولا يجب اعتباره أمرًا مسلمًا به. حتى نعمل بشكل فعال، وحتى نتمكن كمساعدين من التنسيق وتقديم الدعم عند الحاجة، نقوم بتجميع مبادرات التضامن والمعلومات على هذا الموقع.

نحن لسنا خبراء ولا موظفين طبيين ، بل جيران متضامنين وداعمين. في حالة الطوارئ ، يرجى الاتصال بالرقم 112 أو الخدمة الطبية تحت الطلب (116117).

هنا يمكنك العثور على العديد من عروض الدعم ومجموعات الأحياء المتضامنة في لونيبرغ وحولها. يمكنك إظهار التفاصيل بنقرة على أحد الأيقونات.
معلومات عن الخريطة
تستخدم العديد من مجموعات دعم الجيران فى الأحياء المختلفة برنامج المراسلة المجاني "تليجرام" للتواصل. إنه يعمل بشكل مشابه للغاية لـ واتس آب، ولكنه يحتوي على المزيد من الوظائف ويمك ك استخدامه من هاتفك الذكي أو سطح المكتب.

Download-Links: Android, Apple, Windows

هل تعرف مبادرة تضامن أخرى أو معلومات ذات صلة ربما تكون مفقودة من هذه الخريطة؟ يسعدنا تلقي إشعارك - إما عبر البريد الإلكتروني ، أو عبر نموذج الاتصال في أسفل هذه الصفحة أو برسالة في مجموعة تليجرام المشتركة.
أضف مباردة

التضامن فى كل الأحياء

Reinzoomen ins Zentrum für allgemeine Angebote - Rauszoomen für Angebote im Landkreis

loading map - please wait...

Allgemein: 53.248700, 10.407900
Innenstadt: 53.247600, 10.410300
Rotes Feld: 53.240300, 10.409400
Frommekiez: 53.252000, 10.397100
Weststadt: 53.250000, 10.388000
Moorfeld & Hanseviertel: 53.261500, 10.439300
Kaltenmoor: 53.237700, 10.438600
Oedeme, Häcklingen & Rettmer: 53.219000, 10.385800
Bockelsberg: 53.225700, 10.401600
Einzel-Kinderbetreuung: 53.245600, 10.406900
Aktuelle Informationen: 53.256728, 10.406920
Infos: Leuphana: 53.228785, 10.401312
Hilfe- und Info-Telefone: 53.253100, 10.403800
nebenan.de: 53.242354, 10.387104
Schützenplatz & Neu-Hagen: 53.249507, 10.434620
Kinderbetreuung: 53.253504, 10.413603
Arbeiter*innenrechte: 53.245982, 10.403791
Adendorf: 53.281700, 10.439300
Essen trotz Tafelschließung: 53.247400, 10.389600
Klimastreik: 53.245861, 10.410818
Drogenberatung: 53.246617, 10.406034
Free Food - Loving Hut: 53.251096, 10.415105
mosaique - Haus der Kulturen: 53.249140, 10.405766
Kreideberg: 53.260000, 10.399400
Amelinghausen: 53.127700, 10.216100
Barendorf: 53.229500, 10.521300
Hilfsdienst Kirchengemeinde Lüne: 53.260500, 10.422100
Hilfsangebot für traumatisierte Flüchtlinge: 53.249100, 10.406000
Kultur- und Bildungsangebote Online: 53.243000, 10.429300
Online-Training für Geflüchtete: 53.252200, 10.424700

التضامن فى كل الأحياء

هنا سوف تجد عروض الدعم ومجموعات الأحياء والمعلومات ذات الصلة حول فيروس كورونا في لونبورغ على الخريطة.

Wenn Sie zur Risikogruppe gehören, sollten und müssen Sie nicht mehr alleine einkaufen. Fragen Sie Kinder, Freunde, Nachbarn oder Bekannte – oder melden Sie sich beim Kreisverband Lüneburg des Deutschen Roten Kreuz! Dank Zusammenarbeit mit den Freiwilligen der solidarischen Stadtteil­gruppen (siehe Karte) erledigen dadurch Nachbarn die Einkäufe für Sie.

Erreichbar montags bis samstags 09:00 bis 16:00 Uhr:

Beim Nachbarschaftstelefon können sich alle melden, die helfen wollen oder Hilfe benötigen. Ob einkaufen gehen, Botengänge oder mit dem Hund Gassi gehen -melden Sie sich gerne montags bis donnerstags 08:00 bis 16:00 Uhr und freitags 08:00 bis 12:00 Uhr.

Viele wichtige Meldung zur aktuellen Situation rund um das Corona-Virus erscheinen nur auf deutsch. Um auch Migrant*innen Zugang zu verlässlichen Informationen für den Landkreis Lüneburg zu ermöglichen, arbeiten wir mit einem Team aus mehrsprachigen Ehrenamtlichen zusammen.

Sie übersetzen die wichtigsten Meldungen des Tages (z. B. was erlaubt und was verboten ist) in ihre Muttersprache und wir fügen diese Übersetzungen auf unserer Seite ein. Schaut euch das Ergebnis an!

أسئلة متكررة

Dieser Text ist zum Großteil von der Seite „Solidarität statt Hamsterkäufe – Corona Soli Hannover“ übernommen, da sich unsere Seiten inhaltlich stark ähneln.

معظم الناس الذين تابعوا الأخبار في الأيام القليلة الماضية يعرفون فيروس كورونا يهدد حياة كثير من الناس، وخاصة بعض الفئات المعينة. ليس أمام هذه الفئات الأكثر عرضة للخطر للفئات الضعفاء بشكل خاص خيارات كثيرة سوي العزلة الإجتماعية عن الآخرين. يجب على هؤلاء الأشخاص اتخاذ الاحتياطات. على سبيل المثال. تحزين السله العذائية ليس ضروريًا للأشخاص الغير معرضين للخطر، خاصة ليس بالقدر نفسه. نحن هنا نشجع على التفكير سويًا والتضامن مع بعضنا البعض. نريد أن ننظم مساعدة الجيران في التضامن. ولذلك، فإننا نقدم منصة إلكترونية لتبادل المعلومات في هذا الوضع الاستثنائي الذي يؤثر علينا جميعاً ، ولكن ليس بنفس الصعوبة. على هذا الأساس، ستجدون روابط ومعلومات حول فيروس كورونا، بالاضافة إلى إمكانية نشر وتلقي عروض المساعدة. لن تساعدنا الأنانية في مثل هذا الموقف الصعب. إننا نريد أن نبنى تضامنًا سليمًا للجميع. ما نحتاجه الآن هو التضامن والدعم المتبادل والتماسك حتى ونحن فى العزلة الإجبارية بسبب إنتشار الفيروس. إننا نؤمن أنه قد نعزل أنفسنا مكانيًا، لكننا نظل قريبين من بعضها اجتماعيًا. إننا نؤمن أن الجميع يمكنهم المساهمة بشيء ما! سواء كان ذلك لإقراض سيارة، أو توفير خدمات النقل، أو رعاية الأطفال ،أو التسوق ،أو إخراج القمامة، أو تقديم المشورة وفقًا للوظيفة والقدرة، وإتاحة الدراجات، وإعادة توزيع المواد الغذائية والسلع، وتنظيم الدعم المالي وما إلى ذلك. اعتمادًا على الموقف والاحتياجات ، يمكن تنظيم المساعدة من خلال هذه المنصة الإلكترونية.



.


في هذه الصفحة ، لا نقدم معلومات عامة حول إنتشار فيروس كورونا سواء على مستوى ألمانيا أو على على المستوي العالمي. ولا حتى كيفية التعامل كيفية التعامل مع هذا الموقف. ولكن يمكننا أن نوصي بالمصادر التالية والتى نراها جديرة بالثقة:

Bundesministerium für Gesundheit

Robert-Koch-Institut

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Ver.di / DGB (Infos für Beschäftigte und rund um Arbeitnehmer*innenrechte)

Über den Live-Ticker der Landeszeitung kannst du in Echtzeit über lokale und regionale Meldungen informiert bleiben.

Der Landkreis Lüneburg informiert zudem auf seiner Student Union Website. Hier ist eine Übersicht mit den Ansprechpartner*innen und Rufnummern von Stadt & Landkreis.

Die Leuphana informiert Universitätsmitglieder (Studierende und Beschäftigte) regelmäßig per E-Mail sowie ebenfalls über ihre University Website

Informationen über solidarische Angebote und den Aufbau von Nachbarschaftsstrukturen erhältst du direkt aus den Stadtteil-Telegram-Gruppen (siehe #9).

أرقام المواطنين: 04131 26-1000
: 04131 261005
Seniorentelefon: 04131 309-3370 und -3717
Übersicht mit Ansprechpartner*innen/Rufnummern von Stadt & Landkreis: PDF

Nummer gegen Kummer:
Für Kinder und Jugendliche: 116 111
Elterntelefon: 0800 – 111 0 550

Das Bürger*innentelefon wird umfunktioniert, sodass Anrufer*innen hier Fragen rund um das Virus und die Situation beantwortet bekommen (montags-donnerstags 08:00 – 16 Uhr; freitags 08:00 – 12:00 Uhr). Bei Risikopersonen können geschulte Mitarbeiter*innen anhand eines Fragebogens ermitteln, ob sich der Verdacht erhärtet und ggf. die Person zum Diagnosezentrum weiterleiten.

Für Gewerbetreibende hat der Landkreis eine eigene Hotline (04131 261005) vor allem für Fragen zu den Allgemeinverfügungen.

Das Seniorentelefon des Senioren- und Pflegestützpunktes (04131 309-3370 und -3717) ist für ältere Menschen erreichbar, die Fragen zum Umgang mit dem Corona-Virus haben, Hilfe benötigen oder einfach Redebedarf haben.

Da unser aller Ziel ist, die Infektionskurve abzuflachen und die Kapazitäten-Linie des Gesundheitssystems auf einem hohen Level zu halten, gilt es vor allem, Menschen aus der Risiko-Gruppe sowie medizinisches und Pflegepersonal vor einer Ansteckung zu schützen (#flattenthecurve).

Dafür ist es am wichtigsten, unnötiges Infektionsrisiko zu vermeiden. Vor allem wenn du vor Kurzem in einem Risiko-Gebiet warst oder mit einer infizierten Person Kontakt hattest, ist es die solidarischste Unterstützung, wenn du zu Hause bleibst. Generell gilt es, soziale Kontakte zu vermeiden und wenn möglich das Haus nicht zu verlassen.

Falls du nicht zur Risiko-Gruppe gehörst, die fit fühlst und in letzter Zeit mit niemanden Kontakt hattest, der*die infiziert ist/sein könnte oder in einem Risiko-Gebiet war, kannst du deine Mitmenschen, die besonders durch das Virus gefährdet sind, dabei unterstützen, nicht krank zu werden.

Anregungen und Hinweise, wie und wo du Hilfe anbieten kannst, geben wir in den folgenden kurzen Abschnitten. Bitte lies sie dir aufmerksam durch. Wir möchten nochmal darauf hinweisen, dass wir weder Expert*innen noch medizinisches Personal sind und keinerlei Haftung übernehmen. Im Zweifelsfalle gilt: lieber zu Hause bleiben. Denn auch von hier kannst du unterstützen.

Um ältere und aus anderen Gründen gefährdete Menschen vor einem Ansteckungsrisiko zu bewahren, kannst du ihnen Hilfe bei ihren Erledigungen und Besorgungen anbieten; zum Beispiel Lebensmittel kaufen, etwas von der Apotheke holen, mit dem Hund Gassi gehen oder die Post einwerfen/abholen. Achte bitte unbedingt darauf, den direkten Kontakt zu den Menschen, denen du hilfst, zu minimieren. Hänge einen Aushang ins Treppenhaus, den deine Nachbar*innen sehen, ohne ihn selbst anfassen zu müssen; zahle bargeldlos und stelle die Einkäufe vor die Tür.

Ebenso betroffen sind Familien, deren Kinder durch die Schließung von Kitas und Schulen betreut werden müssen. Vor allem für Eltern in systemkritischen Positionen (wie Beschäftigte im Gesundheitssystem) ist es essentiell, dass sie arbeiten können und sich die Kinder nicht anstecken, da sonst auch die Eltern krank werden können. Wenn die unter #5 beschriebenen Bedingungen auf dich zutreffen und du dich dazu bereit fühlst, ein oder mehrere Kinder in einer fremden Wohnung zu betreuen, kannst du dadurch wertvolle Unterstützung leisten. Mehr dazu unter #9.

Generell gilt es in diesen Tagen, den Kontakt zwischen Menschen so stark wie möglich zu reduzieren. Das heißt leider auch, dass überbordender Aktionismus hier potentiell Schaden anrichten kann: wenn ein infizierter Mensch in vielen Haushalten hilft, läuft er Gefahr die Krankheit stärker zu verbreiten als wenn er (der Mensch) seinem normalen Verhalten nachgeht.

  1. Helft lokal, das heißt z.B. euren Nachbar*innen.
  2. Helft wenigen, aber das konsistent. Wenn ihr z.B. babysitten wollt, sucht euch eine Familie und helft nur dieser Familie.
  3. Trefft euch nicht mit anderen Menschen außer denen, denen ihr helfen wollt.

Wenn ihr Quarantäneheld*innen seid oder sein möchtet, probiert nicht möglichst vielen anderen zu helfen, sondern reduziert die Kontakte auf das absolute Minimum und helft konsistent. Weniger ist mehr!

Mehr Informationen und Hinweise dazu findest du hier: Solidarität in Zeiten des COVID-19: Wie man richtig hilft.

Dieser kurze Text ist übernommen von Quarantänehelden.

Direkt nach dem Ausbruch des Virus in Deutschland entstand die sogenannte #NachbarschaftsChallenge. Über Aushänge bieten Menschen, die durch das Virus weniger gefährdet sind, ihren Nachbar*innen Unterstützung bei Besorgungen und Erledigungen an.

HIER kannst du unsere Vorlage als PDF herunterladen, um sie auszudrucken, auszufüllen und aufzuhängen. Teilen ist ausdrücklich erwünscht! 🙂

Und hier bekommst du die Datei als bearbeitbares Word-Dokument.

Eine in 7 Sprachen übersetzte Version bekommst du hier.

TELEGRAM

Um solidarische Nachbarschaftsstrukturen aufzubauen und damit Unterstützung koordiniert und zielgerichtet dort ankommt, wo sie gebraucht wird, organisieren sich Menschen sowohl in mehreren Stadtteilen als auch Lüneburg-weit über Telegram-Gruppen.

Hiermit gelangst du zur Übersicht der Stadtteil- und weiterer Gruppen, zu denen du jeweils mit einem Klick beitreten kannst: https://linktr.ee/SolidarischeNachbarschaftLG

Dort erhältst du in der angepinnten Nachricht die wichtigsten Informationen und findest weiterführende Links zu den Soli-Gruppen der verschiedenen Stadtteile. Falls dein Stadtteil noch keine Gruppe hat, kannst du sie erstellen und den Einladungslink in der Lüneburg-weiten Gruppe teilen, damit andere deine Stadtteil-Gruppe finden.

Telegram ist eine kostenlose App, die über das Smartphone und den PC genutzt werden kann. Sie funktioniert ähnlich wie WhatsApp, aber bietet mehr Funktionen.
Download-Links: Android, Apple, Windows

.

NEBENAN.DE

Auf dem Nachbarschafts-Portal nebenan.de werden in den verschiedenen Stadtteilen, in die die Plattform unterteilt ist, laufend Hilfsangebote gepostet. Da alle Nutzer*innen verifiziert sind, ist hier das Vertrauen besonders hoch.

Zusätzlich zu den Stadtteil-Telegram-Gruppen und nebenan.de aus #9 gibt es für Kinderbetreuung eine eigene Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/kuruliholueneburg/

Hier finden sich Eltern, die vertrauenswürdige Aufpasser*innen für ihre Kinder suchen, und junge Menschen (vor allem Studierende), die dies bereitwillig anbieten. Da Kinderbetreuung ein sensibles Thema ist, stellen sich die potenziellen Betreuer*innen kurz vor und die Eltern melden sich dann bei ihnen.

Beitrittsanfragen zur Gruppe werden innerhalb kürzester Zeit beantwortet.

Jede Menge sogar. Unter diesem Link findest du eine alphabetische Liste mit den einzelnen Städte-Gruppen. Die meisten Weiterleitungen von dieser Übersicht führen zu Telegram-Gruppen (siehe #9), welche zum Teil wieder in Stadtteil-Gruppen untergliedert sind.

Seniorentelefon: 04131 309-3370 und -3717
Das Seniorentelefon des Senioren- und Pflegestützpunktes ist für ältere Menschen erreichbar, die Fragen zum Umgang mit dem Corona-Virus haben, Hilfe benötigen oder einfach Redebedarf haben.

Durch die drastische Reduzierung von Besuchszeiten in Alten- und Pflegeheimen und die Empfehlung, ältere Menschen nicht durch persönlichen Kontakt in Ansteckungsgefahr zu bringen, steigt jedoch für diese Menschen die Gefahr der Vereinsamung. Dennoch ist es nicht ratsam, ältere Menschen gezielt aufzusuchen. Anstatt dessen bieten sich Telefonate oder Briefe an.
Gerade entstehen überall Online-Gruppen und Plattformen, um Hilfe zu organisieren. Viele davon – wie diese hier – haben einen lokalen oder regionalen Bezug. Hier sind sie aufgelistet.
.
Die uns bekannten überregionalen Plattformen verlinken wir hier:

Wir denken, dass Unterstützung am besten da organisiert werden sollte, wo sie angeboten und gebraucht wird. Überregionale Plattformen können sinnvolle Zwecke erfüllen, von denen wir auch profitieren, aber am solidarischsten lebt es sich doch in der eigenen Stadt – oder noch besser in der eigenen Nachbarschaft.

Darüber hinaus erachten wir es als sinnvoll, lokale und regionale Informationen und Angebote auf dieser Plattform zu bündeln. Was bringt es, wenn jemand aus München deinen Hund gerne Gassi führen würde?

Über das Orga-Team des Gemeinschaftsprojektes „Lebendiges Lüneburg“ hinaus sind wir zahlreiche solidarische Nachbar*innen, die (nicht nur) digitale Angebote schaffen. Zu uns gehören viele Studierende und Menschen jeden Alters.
Du kannst der Lüneburg-weiten Telegram-Gruppe beitreten und uns dort (teils als Admins) antreffen, oder schreib uns eine E-Mail an solidaritaet@lebendiges-lueneburg.de

التواصل

هل هناك شيء مفقود في هذا الموقع أو أن معلومة خاطئة؟ هل لديك أسئلة بخصوص عروض الدعم ؟ هل تريد الانضمام إلى فريقنا؟

نحن نتطلع لإستقبال رسائلكم. نظرًا لعدم قدرتنا على تقدير حجم العمل خلال الأيام القليلة القادمة، لا يمكننا تحديد متى أو إذا كان بمقدورنا الإجابة. لكننا نبذل قصارى جهدنا للمساعدة وبناء الثقة والتضامن بين بعضنا البعض.