Bürgerbeteiligung & Stadtentwicklung

start Foren Handlungsfelder in Lüneburg Stadtentwicklung Bürgerbeteiligung & Stadtentwicklung

Verschlagwortet: 

Dieses Thema enthält 2 Antworten, hat 1 Stimme, und wurde zuletzt vor vor 1 Jahr, 8 Monate von  Le Lü aktualisiert.

3 Beiträge anzeigen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #2113

    Le Lü
    Teilnehmer

    An dieser Stelle wollen wir auszugsweise von den Aktivitäten des Netzwerks Bürgerbeteiligung berichten, die wir für die Region Lüneburg für spannend betrachten.

    AUSZÜGE AUS DEM NEWSLETTER – DEZEMBER 2013

    Neue Netzwerkkarte: Wer ist wo aktiv?
    Möchten Sie wissen, wo in Deutschland (und den benachbarten Ländern) Netzwerker/innen aktiv sind?
    Möchten Sie herausfinden, wer sich in Ihrer Nähe für gute Bürgerbeteiligung einsetzt?
    Oder wollen Sie vielleicht sogar einen Netzwerkstammtisch vor Ort organisieren?

    Unsere neue Netzwerkkarte auf »netzwerk-buergerbeteiligung.de« kann Ihnen dabei helfen. Sie gibt Ihnen einen Überblick über die regionale Verteilung der Netzwerk-Mitglieder. Die interaktive Karte ist mit den Kurzprofilen der Netzwerker/innen verlinkt und ergänzt ab sofort die alphabetische Mitglieder-Liste.

    Bitte schauen Sie bei dieser Gelegenheit auch einmal auf Ihr Netzwerker-Profil und ergänzen Sie es ggf., um noch mehr Anknüpfungspunkte zur Vernetzung und zum Austausch zu schaffen.

    >> Zur Netzwerkkarte

    Gründung »Netzwerk Kommunale Partizipationsbeauftragte«
    Am 22. Oktober 2013 fand in Heidelberg ein erstes Treffen der Kommunalen Partizipationsbeauftragten statt. Rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Kommunalverwaltungen diskutierten darüber, wie sie ihre Arbeit und die Beteiligung der Bürger/innen in den Kommunalverwaltungen voranbringen können. Auf dem Treffen wurde deutlich, dass es unter den Teilnehmer/innen einen großen Bedarf an fachlichem Austausch, gemeinsamer Weiterentwicklung von Kompetenzen und Tätigkeitsprofilen, gegenseitiger Beratung und spezifischer Fortbildung gibt. Vor diesem Hintergrund wurde auf dem Treffen das »Netzwerk Kommunale Partizipationsbeauftragte« gegründet.
    Eine interaktive Karte auf der Homepage des Netzwerks Bürgerbeteiligung bietet eine geografischen Übersicht über alle Partizipationsbeauftragten des Netzwerks.

    http://www.netzwerk-buergerbeteiligung.de/themen-diskurse/netzwerk-aktiv/netzwerk-kommunale-partizipations-beauftragte/

    Die »Demokratiepolitische Agenda 2014« ist fertig! Bitte nutzen Sie Ihre Kontakte zur Verbreitung!
    Die »Demokatiepolitische Agenda 2014« des Netzwerks Bürgerbeteiligung ist fertiggestellt und steht zum Download bereit!
    Die Agenda greift aktuelle gesellschaftliche und politische Trends und Entwicklungen auf und gibt Empfehlungen zur Weiterentwicklung unserer Demokratie und zur Stärkung der Bürgerbeteiligung.
    Sie wurde von der Aufbaugruppe des Netzwerks entwickelt und auf dem Netzwerktreffen 2013 diskutiert. Zudem hatten alle Netzwerker/innen in den letzten Wochen Gelegenheit, die Agenda zu kommentieren und gemeinsam weiter zu entwickeln.
    Ziel ist es nun, die »Demokratiepolitische Agenda 2014« zu verbreiten und die darin enthaltenen Impulse in möglichst viele gesellschaftliche und politische Diskurse zu tragen.
    Das Netzwerkmanagement wird die »Demokratiepolitische Agenda 2014« Anfang des kommenden Jahres deshalb auch an die kommunalen Spitzenverbände, an Fachzeitschriften für Kommunalpolitik sowie an verschiedene mit dem Themenkomplex befasste Politiker/innen auf Bundes- und Landesebene schicken.

    Bitte machen auch Sie mit und nutzen Sie Ihre Kontakte zur Verbreitung der Agenda!

    Wir freuen uns über Informationen darüber, an welche Personen und Institutionen Sie die Agenda weitergegeben und welche Rückmeldungen Sie ggf. erhalten haben. Für Rückfragen stehen wir unter info@netzwerk-buergerbeteiligung.de gerne zur Verfügung.

    >> Zur Kurzfassung der Demokratiepolitischen Agenda


    >> Zur Langfassung mit ausführlichen Erläuterungen

    Eine soziale Spaltung der Städte droht! Anforderungen an eine sozialraumsensible Landespolitik
    Nicht nur Einkommen und Bildung entscheiden über Lebenschancen eines Menschen, sondern auch die Sozialstruktur eines Wohnviertels mit seinen gelebten Normen und seinen Interaktions- und Kommunikationsformen. Weil sich die zunehmende soziale Ungleichheit in unserer Gesellschaft in der Aufspaltung von Städten in arme und reiche Viertel abbildet, besteht Handlungsbedarf. Heiner Brülle fordert in seinem Beitrag eine sozialraumsensible Förderpolitik, durch die eine weitere Benachteiligung sozioökonomisch ausgegrenzter Menschen durch den Wohnort verhindert werden soll. Zentrales Ziel ist es, Menschen soziale Teilhabe und die Gestaltung ihrer Lebensbedingungen und des Wohnumfelds zu ermöglichen. Kommunen, so Brülle, brauchen an dieser Stelle aber Unterstützung vom Land. Es sollte seine Förderprogramme und Regionalbudgets an die konkreten lokalen Gegebenheiten anpassen, in benachteiligten Stadtteilen überdurchschnittlich in Bildung, Betreuung und Beschäftigungsförderung investieren und an der Integration bestehender Förderprogramme arbeiten.

    Zum Artikel: http://www.netzwerk-buergerbeteiligung.de/fileadmin/Inhalte/PDF-Dokumente/newsletter_beitraege/nbb_bruelle_131213.pdf

    #2332

    Le Lü
    Teilnehmer

    Das Netzwerk Bürgerbeteiligung hat “Empfehlungen für eine nachhaltige kommunale Beteiligungspolitik” erarbeitet und stellt diese zur Diskussion:

    http://www.netzwerk-buergerbeteiligung.de/index.php?id=249

    #2829

    Le Lü
    Teilnehmer

    Das Netzwerk Bürgerbeteiligung hat nun die Endfassung der »Empfehlungen für eine verlässliche und wirksame kommunale Beteiligungspolitik« ist nun fertiggestellt:
    Download

3 Beiträge anzeigen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

Kommentare sind beendet